Neu: Der NSU-Komplex: Kein Schlussstrich nach dem Prozess. Ein Bildungsurlaub in Berlin vom 5.-9.11.2018

Nach mehr als fünf Jahren „NSU-Prozess“ in München wurde im Juli 2018 ein Urteil gesprochen. Für mehrere Angeklagte fiel dieses so mild aus, dass es von Neonazis auf der Besucher*innentribüne beklatscht wurde. Für die Angehörigen und Opfer ist dieses Urteil „ein weiterer Schlag ins Gesicht“ (Elif Kubasik, Ehefrau des vom NSU ermordeten Mehmet Kubasik). Auch die von ihnen gewünschte Aufklärung hat der Prozess nicht gebracht. Wer gehörte noch zum NSU-Netzwerk? Welche Rolle spielte der Verfassungsschutz? Aus diesem Grund fordern Angehörige und Aktivist*innen, keinen Schlussstrich unter den NSU-Komplex zu ziehen, sondern alle, die den NSU möglich gemacht haben, zur Verantwortung zu ziehen. Doch was ist der NSU-Komplex? Zwischen 2000 und 2007 wurden in Deutschland zehn Menschen von einem Neonazi-Terrornetzwerk namens „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) ermordet, neun von ihnen aus rassistischen Motiven. Die Täter*innen wurden im Kreis der Angehörigen gesucht, obwohl viele von diesen bereits damals als Motiv Rassismus vermuteten und entsprechende Hinweise gaben. Die Demos, die sie deswegen organisierten, wurden von einem Großteil der Bevölkerung nicht wahrgenommen. Stattdessen haben viele erst 2011 mit der Selbstenttarnung des NSU bemerkt, dass es rechten Terror in Deutschland gibt. Im Bildungsurlaub wird es um den NSU-Komplex, strukturellen Rassismus, die Kontinuität rassistischer Gewalt und rechten Terrors in Deutschland und um Möglichkeiten des Engagements, des Gedenkens und gesellschaftlicher Aufarbeitung gehen. Dazu werden wir mit unterschiedlichen Aktivist*innen, die sich für Aufklärung im NSU-Komplex einsetzen, ins Gespräch kommen.

Das Seminar wird angeboten von Arbeit und Leben Berlin. Anmeldung unter: http://www.berlin.arbeitundleben.de/56004/veranstaltungen.html  (Bildungsurlaub auswählen, am Ende der Seminarbeschreibung „Zu diesem Seminar anmelden“ klicken).

Teilnahmebeitrag: 130 € / 65 € ermäßigt

Veranstaltungsort: DGB-Haus Berlin