Bildungsurlaube

Im Herbst 2016 haben wir in München sowie in Hamburg Bildungsurlaube zum Lernen aus dem NSU-Komplex durchgeführt. Der Bildungsurlaub in München fand in Kooperation mit dem DGB Bildungswerk Hessen e.V., Arbeit und Leben Hessen und der Jungen IG BAU Hessen statt. In Hamburg wurde der Bildungsurlaub in Trägerschaft von Arbeit und Leben Hamburg durchgeführt.

Wir bemühen uns nach Möglichkeiten regelmäßig Bildungsurlaube anzubieten. Bei Interesse schreiben Sie uns gerne eine E-Mail.

Anstehende Bildungsurlaube

Vergangene Bildungsurlaube

NSU: Tatort Hamburg. Die Aufklärung ist noch nicht vorbei vom 22.10. bis 26.10.2018 in Hamburg

Im November 2011 flog der »Nationalsozialistische Untergrund« (NSU) auf. Doch was geschah vorher und danach? Die Geschichte des NSU beginnt Anfang der 90er Jahre. Zwischen 2000 und 2007 ermordeten NSU-Mitgieder 10 Menschen, ein großes Netztwerk war beteiligt. Wir sprechen über die Kontinuität rassistischer Gewalt, alltäglichen Rassismus und die Aufklärung der NSU-Morde. Wir besuchen Gedenk- und Tatorte und diskutieren Möglichkeiten des Gedenkens und des Engagements gegen Rechts.

In Kooperation mit der VHS und der Arbeit und Leben Hamburg.
Anmeldungen nur über Arbeit und Leben Hamburg

 

Der NSU-Komplex: Kein Schlussstrich nach dem Prozess. Ein Bildungsurlaub in Berlin vom 5.-9.11.2018

Nach mehr als fünf Jahren „NSU-Prozess“ in München wurde im Juli 2018 ein Urteil gesprochen. Für mehrere Angeklagte fiel dieses so mild aus, dass es von Neonazis auf der Besucher*innentribüne beklatscht wurde. Für die Angehörigen und Opfer ist dieses Urteil „ein weiterer Schlag ins Gesicht“ (Elif Kubasik, Ehefrau des vom NSU ermordeten Mehmet Kubasik). Auch die von ihnen gewünschte Aufklärung hat der Prozess nicht gebracht. Wer gehörte noch zum NSU-Netzwerk? Welche Rolle spielte der Verfassungsschutz? Aus diesem Grund fordern Angehörige und Aktivist*innen, keinen Schlussstrich unter den NSU-Komplex zu ziehen, sondern alle, die den NSU möglich gemacht haben, zur Verantwortung zu ziehen. Doch was ist der NSU-Komplex? Zwischen 2000 und 2007 wurden in Deutschland zehn Menschen von einem Neonazi-Terrornetzwerk namens „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) ermordet, neun von ihnen aus rassistischen Motiven. Die Täter*innen wurden im Kreis der Angehörigen gesucht, obwohl viele von diesen bereits damals als Motiv Rassismus vermuteten und entsprechende Hinweise gaben. Die Demos, die sie deswegen organisierten, wurden von einem Großteil der Bevölkerung nicht wahrgenommen. Stattdessen haben viele erst 2011 mit der Selbstenttarnung des NSU bemerkt, dass es rechten Terror in Deutschland gibt. Im Bildungsurlaub wird es um den NSU-Komplex, strukturellen Rassismus, die Kontinuität rassistischer Gewalt und rechten Terrors in Deutschland und um Möglichkeiten des Engagements, des Gedenkens und gesellschaftlicher Aufarbeitung gehen. Dazu werden wir mit unterschiedlichen Aktivist*innen, die sich für Aufklärung im NSU-Komplex einsetzen, ins Gespräch kommen.

Das Seminar wird angeboten von Arbeit und Leben Berlin. Anmeldung unter: http://www.berlin.arbeitundleben.de/56004/veranstaltungen.html  (Bildungsurlaub auswählen, am Ende der Seminarbeschreibung „Zu diesem Seminar anmelden“ klicken).

 

Vergangene Bildungsurlaube:

Bildungsurlaub: Lernen aus dem NSU – Aktiv gegen Rassismus und Neonazismus vom 10.10.2016 bis 14.10.2016 in München.

Seit Mai 2013 stehen vor dem Oberlandesgericht München fünf Angeklagte in Zusammenhang mit den Verbrechen des „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) vor Gericht. Der NSU beging über mehrere Jahre rassistisch motivierte Morde und verübte mehrere Anschläge und Banküberfälle. Die Mordserie wurde auch deshalb nicht gestoppt, weil sich die Ermittlung auf die Opfer selbst richtete. Der NSU ist ein trauriges Beispiel für die tödlichen Konsequenzen des Ineinandergreifens von institutionellem Rassismus und neonazistischen Aktivitäten. Für eine kurze Zeit waren die Verbrechen des NSU ein öffentlich viel beachtetes Thema; mittlerweile verschwindet es mehr und mehr von der Agenda. Auch in Anbetracht der deutschen Geschichte ist es zentral, dass die Aktualität extrem rechter Gewalt in diesem für die heutige Zeit unfassbaren Ausmaß verdeutlicht wird und nicht in Vergessenheit gerät. München ist dabei ein zentraler Punkt des Erinnerns und Lernens. Habil Kiliç und Theodoros Boulgarides wurden 2001 und 2005 in München vom NSU ermordet. Hier findet nun der Prozess am Oberlandesgericht statt. Dabei stellt der Prozess nur einen Baustein auf dem Weg zu einer vollständigen Aufarbeitung dar. Mögliche Prozesstermine bis September 2016 wurden angekündigt. Deshalb wollen wir uns in München sowohl dem Prozess, als auch (er)weiter(nd)en Perspektiven auf den NSU-Komplex widmen, die alle eines ermahnen: Kein Vergeben, kein Vergessen!

 

Bildungsurlaub: NSU: Tatort Hamburg. Die Aufklärung ist noch nicht vorbei vom 17. bis 21. Oktober 2016

Im November 2011 enttarnte sich die Kernzelle des nationalsozialistischen Untergrunds (NSU). Doch was geschah vorher und was danach? Die Geschichte der terroristischen Vereinigung beginnt Anfang der 90er Jahre und ein großes Netzwerk an Neonazis war an den NSU-Morden beteiligt. Wie lief und läuft die Aufklärung? Welche Rolle spielt alltäglicher Rassismus? Wir erkunden den Hamburger Tatort, diskutieren Möglichkeiten des Gedenkens und des Engagements gegen Rechts.